burger
burger
burger

LUKE VIBERT Ridmik (Hypercolour)

- Advertisement -

Fünf Jahre sind vergangen seit Luke Viberts letztem Album, dem 2009 erschienenen We Hear You auf Planet Mu. Und viel verändert hat sich in dieser Zeit nicht im Soundkosmos des in Cornwall gebürtigen Briten. Muss es aber auch nicht, hat Vibert, der mit Aphex Twin, Squarepusher, Plaid oder Global Communication zu den Gründervätern britischer Electronica der frühen 1990er gerechnet werden kann, doch schon genügend Meriten auf seinem Konto angehäuft. So hat er auch einen ureigenen Stil entwickelt, der selten kopiert und dann auch nie erreicht wurde. Man kann über ein neues Album also nur froh sein. Noch immer sind 808 und 303 Viberts Hauptinstrumente, wobei er Rolands kleinen Basssynthesizer meist als hauptsächliches Melodieelement einsetzt. Acid House ist das also, aber auf eine sehr verschrobene britische Art, durchtränkt von englischem Humor, schluffig und verhuscht und auf äußerst angenehme Art entspannt vor sich hin blubbernd und groovend. Abgerundet wird das ganze mit dezent gesetzten Einflüssen aus House, Breakbeat und Easy Listening, welche die Platte zu einem fantastischen Homelistening-Werk machen, das aber durchaus auch auf dem Dancefloor funktioniert. Feine Sache.

 


Stream: Luke VibertRidmik (Snippets)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.